Erntedankfest in Oldendorf - eine gelungene Gemeinschaftsaktion der Oldendorfer Vereine

Wer am Nachmittag des 27.9. seinen Weg durch Oldendorf machte, hatte vielleicht das Glück, in ein Meer von toll geschmückten Erntewagen zu gelangen. Neun Oldendorfer Vereine hatten sich die Mühe gemacht, einen Wagen herbstlich herzurichten. Mit dabei waren die (Jugend-) Feuerwehr, die Pfadfinder, der TSV, die Gemeindevertretung und der Musikzug, der eindeutig den größten Wagen mannte.
Während die meisten Anhänger mit Hagebutten, Apfelketten etc. dekoriert waren, winkten vom Wagen des Fördervereins, der sich hauptsächlich um das ortseigene Freibad kümmert, Rettungsring und Surfbrett. Ellen Bolten und ihre Damen der Gymnastikgruppe des DRK hatten einen alten Milchwagen hübsch mit Buchsbaum und Blumen gebunden und winkten fröhlich mit Gymnastikreifen und -tüchern. Sehr sehenswert war wieder der Wagen der Jägerschaft, auf dem ein Jäger mit Kartoffelohren und Rübennase auf seinem Hochsitz trohnte während man unter ihm zwischen kleinen Tannen spielende Füchse, einen Fasan und ein Exemplar des immer häufiger vorkommenden Marderhundes entdecken konnte.
Viele Oldendorfer hatten sich die Mühe gemacht, ihre Vorgärten toll zu dekorieren. Schaulustige am Straßenrand wurden mit Bonbons beworfen, bekamen aber auch mal eine frisch gegrillte Wurst vom Wagen der “Bude”, eine Gruppe, die den TSV unterstützt, heruntergereicht. Ein paar Kinder wurden unterwegs noch schnell aufgenommen und freuten sich, daß sie mitfahren durften.
Als der Festumzug seine letzte Kurve machte, lag auch schon der leckere Geruch vom Grill in der Luft. Am Dorfhaus angekommen, musste man sich entscheiden: während der TSV Fleisch und Wurst anbot, lockten vom Tortenbuffet des DRK Donauwellen und andere konditorische Hochgenüsse.
Zu toller Musik vom Musikzug Oldendorf, der Lieder von ABBA und Wolfgang Petri sowie auch lateinamerikanische Melodien zum Besten gab, konnte man einen schönen Nachmittag bei Sonnenschein genießen. Eine ganz besondere Stimmung umgab einen, sobald man sich unter die schwarze Jurte der Oldendorfer Pfadfinder begab. Dort saßen die Wölflinge des Stamm Janus mit ihren Meutenführern Max Embacher, Max Bartels, Charlotte Renk und Luisa Martens auf gemütlichen Teppichen und warteten geduldig, bis ihr Stockbrot vom Lagerfeuer perfekt gebacken war.
Auch für Spiel und Spaß war reichlich gesorgt. Heiko Mohr und seine Kameradinnen und Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr hatten kleine Feuerwehrautos organisiert, auf denen die Kinder ordentlich über den Parkplatz düsen konnten, da dieser wegen der Erntewagen abgesperrt war. Zudem konnte man sich im Löschen mit einem echten Feuerwehrschlauch üben. Das Team des DRK rund um Magrit Sievers hatte eine Tombola mit leckerem Herbstgemüse zusammengestellt. Für flotte Musik zu späterer Stunde sorgte Mirco Seefeldt (14), der mit seinem Keyboard begeisterte.
Die Vorsitzende des Sozialausschusses Oldendorfs bedankt sich bei allen Beteiligten für das gelungene Fest und lobt die gute Zusammenarbeit bei den Vorbereitungen, besonders auch unter den Vereinen.

Fotos und Text: Maike Gumley